Story-Telling in der Informatik – dank Geschichten zum Erfolg

Menschen sind es gewohnt, Geschichten erzählt zu bekommen: Beim Abendessen, im Treppenhaus, in der Kaffeepause. Wann immer wir mit jemandem kommunizieren, packen wir unser Erlebnis in eine Geschichte.

Dabei folgen wir bestimmten Abläufen: Aufbau – Komplikation/ Höhepunkt – Auflösung. In der Hauptrolle: Menschen.

Je besser die Story, umso länger hören wir als Zuhörer aufmerksam zu.

Auch am Arbeitsplatz geht es darum, spannende Geschichten zu erzählen. Oder besser: Dank Story-Telling sind wir in der Lage, komplexe, inhaltlich anspruchsvolle Themen und Zusammenhänge so zu verpacken, dass diese beim Zuhörer ankommen.

Dabei stellen wir uns immer folgende Fragen:

  • Wer ist der Protagonist der Geschichte?
  • Was hat er für eine Herausforderung?
  • Wie kann ich ihm bei der Problemlösung behilflich sein?
  • Wie kann er von dieser Geschichte profitieren?

Gerade in der Informatik scheint es schwieriger zu sein als anderswo, gehört zu werden. Dies zumindest bekam ich eingangs meiner Tätigkeit beim CIO einer grossen Schweizer Versicherung zu hören.

Der Grund liegt auf der Hand: In der Informatik geht es mehr als anderswo um abstrakte Inhalte. Zudem prallen im Meeting Welten aufeinander.

  • Nutzer und IT-Experte (Der Nutzer erwartet Bedienerfreundlichkeit und Fehlerlosigkeit.)
  • Verkäufer und IT-Experte (Der Verkäufer will möglichst viel verkaufen, egal wem.)
  • Manager und IT-Experte (Der Manager denkt an Kosten, Gewinn, Timelines.)

Je nach Zielpublikum gilt es, anders auf sein Gegenüber einzugehen. So zu sprechen, dass sich das Gegenüber verstanden und abgeholt fühlt. Versteht, worum es eigentlich geht.

Hier meine Topp 10 Tipps:


  1. Key-Questions: Stellen Sie sich eingangs die Frage: Was ist die Herausforderung? Wie können wir das Problem lösen? Was ist der Benefit?


  2. Personen: Suchen Sie nach einer  Person, die vor diesem Problem steht. Beschreiben Sie deren  Situation und deren Herausforderungen. Haben Sie dabei stets den Kunden vor Augen. Er muss sich mit Ihrer Geschichte identifizieren können.

  3. Bildhaft erzählen: Bedienen Sie sich einer bildhaften und einfachen Sprache. Dabei haben Sie stets ihren Kunden vor Augen. Auf seine Fragen haben Sie eine Antwort.


  4. Halten Sie sich kurz: Überlegen Sie sich den Benefit für den Kunden. Was macht ihm die Arbeit einfacher? Warum ist das Problem vom Tisch? Wo sind seine Vorteile? Dabei werden Sie nicht ausufernd und verlieren sich in Fakten, Kennzahlen und Daten, sondern halten sich kurz, erzählen aus Sicht des Gegenübers – je bildhafter und einfacher umso besser.

  5. Kernbotschaft: Schreiben Sie diese auf. Kurz und knapp.

  6. Das grosse Bild skizzieren: Nun sind Person, Herausforderung, Problemlösung und Benefit gefunden und die Kernbotschaft formuliert. Jetzt geht es darum, die Geschichte zu formen; einen Spannungsbogen zu skizzieren, Person, Ausgang, Herausforderung, Lösung miteinander in Beziehung zu setzen, ohne sich in Details zu verlieren.

  7. Dieses Bild erzählen: Zum Beispiel Ihrem Pultnachbar, Ihrer  Frau, jemandem, der keine Ahnung hat, worum es geht. Letzteres ist deshalb so wichtig, weil sie nur so prüfen können, ob der Inhalt verständlich dargelegt ist. Und schauen Sie, ob die Aufmerksamkeit des Gegenübers aufrechterhalten werden kann. Falls nicht, korrrigieren Sie. In den allermeisten Fällen haben Sie zuviele Details in die Geschichte verpackt. Sie haben die Kernbotschaft zu wenig herausgeschält. Oder aber Sie haben sich verzettelt und den Spannungsbogen überzogen.

  8. Kürzen: Streichen Sie demnach alle „Side-Stories“, die vom Kern der Botschaft ablenken,  aus ihrem Story-Bord heraus. Bleiben Se an den wichtigen Botschaften dran und reduzieren Sie diese so lange, bis sie klar, einleuchtend und in sich logisch und einprägsam erzählt werden können.

  9. Kontroll-Test:  Nun erzählen Sie die Geschichte noch einmal ihrem Kollegen. Und Sie werden staunen, wie gut sich ihr Gegenüber auch noch später daran erinnern wird.

  10. Ziel erreicht: Gratulation, jetzt sind Sie gerüstet für Ihren Auftritt, Ihre Präsentation, Ihr zwischen Tür-und-Angel-Gespräch.

Und falls nicht?

Ich biete in Stockholm im Mai (13. bis 16.) einen Exklusiv-Workshop zu diesem Thema an. Unter Exklusiv-Workshop Stockholm gehts zum Angebot.

Herzlichst

Simone Hinnen Wolf

Keynote an der Pädagogischen Hochschule Luzern

Wer führt die Schule und wer beeinflusst sie? Dies war das Thema an der Alumni-Tagung des Studiengangs MAS Schulmanagement der Pädagogischen Hochschule Luzern.

Als Keynote-Speakerin beleuchtete ich den Druck der Medien auf die Eltern und somit auch auf die Schule und wie sich dies auf den Unterricht und die Schülerinnen und Schüler, respektive auf die Gewichtung der Themen, auswirkt.

.phlu.ch/news-und-medienmitteilungen/alumni-tagung.html

DAS JAHR 2019 IM RÜCKBLICK

by Simone Hinnen Wolf


Das Jahresende naht. HINNENMEDIA  hat ein bewegtes Jahr hinter sich. Der Umzug nach Stockholm mit meiner Familie war das zentrale Thema. Umso erfreulicher ist es, festzustellen, dass trotz vieler neuer Herausforderungen im skandinavischen Norden Zeit blieb, um HINNENMEDIA KOMMUNIKATION voranzutreiben und neue Ideen zu generieren. Und weil das so viel Spass macht, heisst das Motto 2020: Never give up.

#Top 10


  • Bereits im  März gehts los mit einer ganz speziellen Herausforderung, HINNENMEDIA tritt zu den Kantonsratswahlen an und macht viele neue Erfahrungen. Das ist bereichernd. Wer Politikerinnen und Politiker in Wahlkämpfen begleiten will, sollte wissen, wo die Hürden und Knackpunkte liegen. Und dies fällt einfacher, wenn man selber schon einmal kandidiert hat – selbst wenn HINNENMEDIA bereits viel Politerfahrung mitbringt als ehemalige Leiterin Kommunikation des Gesundheits- und Sozialdepartementes des Kantons Luzern.

  • Ab April betritt HINNENMEDIA neues Terrain und lanciert erstmals ein Crowdfunding für eine Bauernfamilie in der reichen Luzerner Vorortsgemeinde Meggen. Die Familie hat Streit mit einem Zuzüger, der sich am Geruch des bäuerlichen Schweinestalles stört. Es droht der Abriss des Stalles. HINNENMEDIA lanciert ein Crowdfunding für einen neuen, versetzten Stall, sorgt für viel Aufmerksamkeit in den sozialen Medien mit teils über 10 000 Klicks für einen einzelnen Beitrag, und tritt mit Medienschaffenden in Kontakt. Das hilft: Es kommen innert kürzester Zeit über 100 000 Schweizer Franken zusammen.

  • Im Mai moderiert HINNENMEDIA eine Podiumsdiskussion am Donatorenanlass der CVP Kanton Luzern zum Thema „Neue Erkenntnisse in der Altersvorsorge und Pflege“ mit Jérome Cosandaye von der Avenir Suisse, mit Professor Carlo Knöpfel von der Fachhochschule Nordwestschweiz – Hochschule für soziale Arbeit, sowie der Luzerner CVP-Nationalrätin Ida Glanzmann und ihrem  CVP-Parteikollegen und Kantonsrat Daniel Rüttimann aus Hochdorf.

  • Im Juni geht es hektisch zu und her bei der Bauernfamilie aus Meggen. Viele Medienschaffende berichten über den Streit in Meggen. Sogar ausländische Medien rücken die Auseinandersetzung wegen Geruchsemissionen in den Fokus in ihren Berichterstattungen. Entsprechend bin ich darum besorgt, der Familie so gut wie möglich alles Wissenswerte rund um die Sozialen Medien zu erklären, damit sie in der Lage sind, selber Posts zu generieren. Schliesslich weiss HINNENMEDIA nun definitiv, dass ein Umzug nach Stockholm anstehen wird.

  • HINNENMEDIA macht Ferien nach einer interessanten ersten Jahreshälfte. Vor dem Umzug nach Stockholm gilt es, noch einmal Sonne zu tanken. Man weiss ja nie, was einem in Skandinavien für Wetter erwartet.

  • HINNENMEDIA hat die Ehre, vor über 500 Gästen die 1.August-Rede in Udligenswil zu halten. Das macht Spass und bleibt unvergessen, vor allem, weil eine Woche später der Umzug nach Stockholm ansteht. Begriffe wie „Heimat“ erhalten eine neue Bedeutung. Entsprechend einfach gestaltet sich das Schreiben der Rede.

  • HINNENMEDIA moderiert im September in Meggen LU das überparteiliche Podium „Frauen in der Politik“ mit der Luzerner CVP-Ständerätin Andrea Gmür sowie der Luzerner CVP-Nationalrätin Ida Glanzmann, mit den Kantonsrätinnen Michèle Graber GLP und Jasmin Ursprung SVP, mit der Luzerner Nationalratskandidatin Karin Supersaxon FDP sowie der Luzerner Alt-Regierungsrätin Yvonne Schärli, SP.

  • HINNENMEDIA unterstützt medial und coacht verbal im September und Oktober Kandidatinnen für den Stände- und den Nationalrat. Das macht Spass. Schliesslich ist der Erfolg in den Auftritten ersichtlich. Dabei spielt die Parteizugehörigkeit keine Rolle. HINNENMEDIA ist professionell und jenen Kundinnen und Kunden  verpflichtet, die mich um Support bitten.

  • Im Oktober bildet sich HINNENMEDIA erneut an der Universität St. Gallen weiter als Global Negotiator. Erfolgreiches Verhandeln hilft nicht nur in eigener Sache, sondern kann wertvoll sein bei der Beratung von Kundinnen und Kunden – sei es in der Krisenkommunikation oder anderswo.

  • Ebenfalls im Oktober steht HINNENMEDIA bereits zum dritten Mal zusammen mit Direktor Diego Yanez vom Medienausbildungszentrum MAZ Journalistinnen und Journalisten in Medienethik Red und Antwort. Die praktischen Tipps sollen mithelfen, in schwierigen Situationen in ethischen Fragestellungen die optimalere Entscheidung zu treffen.

  • HINNENMEDIA lanciert im November drei Workshops zum Thema KOMMUNIKATION in Stockholm.

  • Im Dezember publiziert HINNENMEDIA einen Artikel in der LUZERNER ZEITUNG zur Digitalisierung in Stockholm und vergleicht sie mit den Bestrebungen in meiner Heimatstadt Luzern.

  • Im Januar sind neue Projekte in der Pipeline. Unter anderem steht eine Keynote an der Pädagogischen Hochschule Luzern an.

  • Ausserdem entstehen unter www.gutenmorgenstockholm.ch BLOG UND PODCAST zum Leben und Alltag in Schweden. Da gibt es einiges zu diskutieren und zu recherchieren.

Aber erst einmal lassen wir das alte Jahr gemütlich ausklingen.

Und es gilt, Danke zu sagen für das Vertrauen in meine Arbeit und die wertvolle und bereichernde Zusammenarbeit.

Herzlichst,

Simone Hinnen Wolf

HINNENMEDIA KOMMUNIKATION

 

 

 

 

 

Angst vor dem Podiumsauftritt – das muss nicht sein

Die einen lieben den Auftritt vor Publikum, die anderen scheuen ihn. Sicher ist: Je öfters man an einem Podium teilnimmt, desto einfacher fällt einem der Auftritt. Ob unerfahren oder erfahren, wer vor Publikum punkten will, bereitet sich seriös darauf vor. Hier meine Top-7-Tipps, die ich in meinen Coachings unter anderem beleuchte.

img_1357

1. Egal ob es sich um eine einfache oder eine komplexe Materie handelt, Vorbereitung ist das A und O. Und dazu gehört, dass man die Themen beim Moderator in Erfahrung bringt.

2. Wer vor Publikum punkten will, der spricht frei und authentisch.

Das Publikum hat feine Antennen und realisiert unmittelbar, ob das Gesagte eingeübt wurde, was weniger überzeugend wirkt.

3. Überhaupt kommt das WIE vor dem WAS.

Das heisst: Die Art, wie man spricht, die Weise, wie jemand auf dem Stuhl sitzt, die Tonalität, der Gesichtsausdruck, die Lautstärke, all dies wird vom Publikum höher gewertet als das, was der Podiumsgast sagt. Oder anders ausgedrückt: Das Gesagte macht nur 10 Prozent vom Gesamteindruck aus. Alles andere geschieht auf der non-verbalen Ebene.

4. Podiumsteilnehmerinnen und -teilnehmer reden nicht direkt mit dem Publikum sondern mit den anderen Expertinnen und Experten.

So zumindest sollte es vom Publikum wahrgenommen werden. In Tat und Wahrheit aber reden die Teilnehmenden ausschliesslich für das Publikum. Schliesslich sind die Meinungen der Podiumsgäste längst gemacht. Sie können nicht überzeugt werden, das Publikum hingegen schon.

5. Keine komplizierten Inhalte. 

Als Podiumsgast sind Sie Experte. Das heisst: Sie wissen in der Regel viel mehr als Ihre Zuhörerinnen und Zuhörer. Entsprechend gilt es, in einer verständlichen Weise das Gesagte so darzulegen, dass jeder Zuhörer im Saal den Ausführungen folgen kann.

6. Je anspruchsvoller desto präziser. 

Wir tendieren dazu, Schachtelsätze zu bilden und nervös zu werden, sobald wir sicheres Terrain verlassen, respektive Themen besprechen müssen, die uns nicht liegen. Wenn wir nun aber bedenken, dass der Inhalt gerade einmal 10 Prozent des Gesamteindruckes ausmacht, so ist es umso wichtiger, dass wir gerade dann überlegt, langsam und deutlich sprechen, wenn wir über ein Thema Auskunft geben müssen, das uns weniger liegt. Hierbei gilt es zu bedenken: Expertin sind SIE. Das Publikum will sich seine Meinung erst noch bilden. Jetzt ist die Gelegenheit dazu, es von IHRER Meinung zu überzeugen. Das gelingt wunderbar, wenn Sie mit fester Stimme sprechen, sich Emotionen bedienen, bildhaft und überzeugend reden.

7. Und last but not least: Übung macht den Meister.

Wer viel übt und viele Podien bestreiten darf, optimiert automatisch seine Auftrittskompetenz. Bessere und schlechtere Tage haben wir alle, daher gilt es, stets mit Freude und Optimismus voller Selbstvertrauen ein Podium anzugehen. Und sollte einmal etwas nicht ganz so optimal ablaufen, so wird sich eine neue Gelegenheit ergeben. Wie heisst es doch so schön: Aus Fehler lernt man besonders viel. Oder anders ausgedrückt: Ja nicht entmutigen lassen sondern weiter machen. Stets auf der Suche sein nach dem perfekten Auftritt. Und dazu gehören ganz viele positive Gedanken, eine gute Grundstimmung und die Freude, auf einem Podium auftreten zu dürfen.

 

Haben Sie Fragen oder wünschen Sie ein professionelles Training? Zögern Sie nicht, mich anzurufen.

 

Herzlichst, Ihre Simone Hinnen Wolf

www.hinnenmedia.ch

Newsrooms in Grossunternehmen – schrumpfende Redaktionen in den Zeitungshäusern: Der Trend unserer Zeit.

img_3096

Die Nachricht aus dem Medienunternehmen CH Media lässt aufhorchen. Das Medienunternehmen, dem AZ Medien und NZZ-Regionalmedien angehören, versucht, im grossen Verbund und einem dichten Netz an Journalisten qualitativ hoch stehende Nachrichten in die Landesteile der Zentral-, Ost- und Nordostschweiz zu bringen. Rund zwei Drittel der 45-köpfigen Zentralredaktion von CH Media im Aarauer Newsroom und in der Bundeshausredaktion in Bern kommt vom «St. Galler Tagblatt» und von der «Luzerner Zeitung». In den Lokalredaktionen der Luzerner Zeitung und des St. Galler Tagblattes verbleiben demnach Schrumpfredaktionen.

Kurt Imhof: „Das kann sich eine Demokratie nicht leisten“

Nun macht es in der Tat keinen Sinn, wenn sich Medienhäuser eigene überregionale Ressorts leisten, nachdem der Inseratemarkt weiterhin und uneingeschränkt schrumpft. Hingegen ist es interessant, mit welchen Ressourcen Zeitungshäuser aktuell und vermutlich akzentuiert in Zukunft ihre Aufgaben bestreiten müssen. Und wie lange es dauert, bis die Bevölkerung etwas dagegen unternimmt. Respektive, ob sie überhaupt aktiv wird. Ich kann mich noch gut an mein Interview mit dem inzwischen verstorbenen Mediensoziologen Kurt Imhof erinnern, der mir einstmals gesagt hat: „Medienangebot und Medien­konsum schlichten sich bereits ab, die qualitätsniedrigen Medien vergrössern ihren Anteil markant. Das kann sich eine Demokratie nicht leisten.“

Seit Imhofs Tod sind einige Jahre vergangen. Imhof würde sich vermutlich verwundert die Augen reiben, wenn er sähe, wie schnell der Umbruch voran schreitet.

Lokalredaktionen müssen mit wenig Ressourcen den hohen Ansprüchen der Bevölkerung gerecht werden. Nachdem Jahresabonnements bei rund 300 Franken liegen, ist dies in der Tat ein gerechtfertigter Anspruch.

Grossunternehmen hingegen können auf immer grössere Kommunikationsabteilungen zurückgreifen, die die Inhalte der Firma auf den sozialen Foren in optimaler Weise präsentieren. Wer einmal den Arbeitsort solcher Kommunikationsabteilungen besichtigt hat, weiss, wovon ich rede. Diese Newsrooms unterscheiden sich punkto Ausrüstung in keiner Weise von jenen in Medienhäusern. Hier werden auf riesigen Flachbildschirmen die neusten Nachrichten präsentiert, überlegen sich Video-Journalisten, Cutter, Story-Teller, Social-Media-Verantwortliche und Grafiker in modernen Grossraumbüros die neusten Online-Kommunikation-Kampagnen. Kurz: Der Kampf um finanzielle Ressourcen findet in anderen Abteilungen statt.

Firmen mit riesigen Kommunikationsabteilungen

Gerade jüngst habe ich von einer Firma in der Zentralschweiz mit rund 1000 Mitarbeitern gehört, die inzwischen Ihre Kommunikationsabteilung auf 50 Personen ausgebaut hat. Von solchen Verhältnissen können Chefredaktorinnen und Chefredaktoren nur träumen.

Nun wissen wir alle: Der Markt bestimmt das Angebot. Fragt sich, wohin dies bezüglich Newsgehalt führen wird. Es ist nur rechtens, wenn sich Grossunternehmen Heerscharen von Kommunikationsprofis leisten.

Journalisten haben andere Aufgaben. Ihr Auftrag ist es, das politische und aktuelle Geschehen so neutral wie nur möglich zu beleuchten und einzuordnen. Ihre Artikel sollen gut recherchiert sein, sämtliche Parteien zu Wort kommen lassen, um dann in einem Kommentar oder einer Analyse die Situation einzuordnen, damit sich der Leser seine eigene Meinung bilden kann.

Und in den Online-Plattformen? Täglich werden wir mit tausenden von Artikeln beschenkt. Haben die Qual der Wahl. Entscheiden uns innert Sekunden, was uns interessiert und was nicht.

In der Regel das, was unterhaltsam ist.

Es würde mich Wunder nehmen, was Kurt Imhof zu dieser Tendenz sagen würde.

Herzlichst,

Simone Hinnen Wolf

www.hinnenmedia.ch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Krisenkommunikation

Der Fall Lauber ist exemplarisch

image-1

Ob in der Politik oder in der Privatwirtschaft:

Krisenkommunikation läuft meist nach demselben Muster ab.

Dementi, Dementi, Dementi.  Erste Zugeständnisse aufgrund neuer Fakten seitens der Medien. Unlogische Begründungen, Demontage von betroffenen Führungsverantwortlichen. Reue, Entschuldigungen. Wenn’s gar nicht mehr anders geht, folgt das Sesselräumen, um grösseren Schaden zu verhindern. 

Kommt Ihnen das bekannt vor?

Jüngstes Beispiel dafür dürfte Bundesanwalt Michael Lauber sein, der sich im Zusammenhang mit einem mutmasslichen Treffen mit Fifa-Präsident Gianni Infantino in widersprüchliche Aussagen verstrickt hat. Exemplarisch für die Krisenkommunikation ist der Satz Laubers gegenüber Radio SRF im April 2019, er gehe von einem dritten Treffen aus, könne sich aber nicht daran erinnern.

Nun geht es mir in diesem Beitrag nicht um den Fall des Bundesanwalts sondern um die Krisenkommunikation per se.

In meiner Zeit als Journalistin habe ich es wiederholt erlebt, wie sich Politiker und Führungskräfte um Kopf und Kragen reden, sobald Medien heiklere Fragen stellen. 

Als ehemalige Kommunikationsberaterin eines Geschäftsleitungsmitgliedes einer grossen Versicherung sowie eines Regierungsrates habe ich meinen Chefs in schwierigen Situation stets zu Folgendem geraten:

1. Ruhe bewahren. 

2. Überblick verschaffen. Welche Informationen haben wir. Welche brauchen wir? Was ist überhaupt passiert? Wo haben wir Informationslücken? 

3. Ereignisse dokumentieren. 

4. Berichterstattung verfolgen. Ja keine Aussagen machen, die nicht 100-% geprüft sind. Erst wenn von offizieller Seite Informationen bestätigt sind,  kann an internes oder externes Mitteilen gedacht werden. 

 5. Eine offizielle Sprachregelung finden. Diese gilt bis zu einem allfälligen Widerruf – und zwar für die interne und externe Kommunikation.

Dabei sollten möglichst viele der 7 W-Fragen beantwortet werden können:

Was ist geschehen, wo ist es passiert, wann ist es geschehen, wer war beteiligt, wie ist es passiert, warum ist es passiert, wieviele sind betroffen. 

6. Jetzt gilt es, Medienmitteilung und allenfalls Medienkonferenz vorzubereiten sowie allenfalls gewisse Informationen auf der Unternehmens-Webseite aufzuschalten. 

7. Weiter bedarf es einer geeigneten Form für die interne Kommunikation. Mitarbeitende reagieren sehr empfindlich, wenn sie aus den Medien Neues aus der eigenen Firma erfahren. 

8. Ab nun müssen Anfragen kanalisiert werden. Sitzungen dienen der weiteren rollenden Planung. 

9. Und last but noch least: Aus Krisen und Fehlern lernen wir mehr als wenn alles in geregelten Bahnen abläuft. Wer dies erkannt hat, der weiss: Jede Krise bedarf im Nachhinein einer guten Nachbereitung. Damit dieser Krisenfall kein weiteres Mal eintreten wird. 

Soviel zur Theorie. 

Falls Sie sich für die Krisenkommunikation interessieren oder sich in Ihrem Unternehmen eine Krise anbahnt, melden Sie sich bitte bei mir.

Eines kann ich Ihnen versichern: Im letzteren Fall sind Sie eigentlich schon zu spät dran. Aber lieber spät als gar nicht einen Profi beiziehen. Dafür bin ich da.

Herzlich,

Simone Hinnen